Deutsch
English
Français
 
 
 

Jobportraits

 

Martin Probst

Geschäftsleitungsmitglied + Leiter LIS/GIS

Wo arbeiten Sie und was ist dort Ihre Aufgabe?
Ich arbeite bei bbp geomatik ag in Gümligen. Dies ist eine Firma mit etwa 60 Mitarbeitern an mehreren Standorten im Raum Bern. Wir konzentrieren uns auf Geomatik in allen Facetten – von Amtlicher Vermessung und Landmanagement über Ingenieurvermessung bis hin zu Leitungsinformationssytemen, GIS und Geodaten-Vertrieb. Ich bin Mitglied der Geschäftsleitung und betreue den Bereich LIS/GIS und Geodaten, sowie das Marketing.

Was haben Sie letzte Woche in Ihrem Job gemacht? Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Ich war letzte Woche stark beschäftigt mit der Organisation und Vorbereitung eines Kunden-Events, bei welchem wir im November unseren Kunden neue Technologien näherbringen. Letzte Woche hatte ich zudem einige Besprechungen im Hause und auch extern, unter anderem auch für unseren Branchenverband SOGI (Schweizerische Organisation für Geoinformation). Nicht zuletzt durfte ich noch Angebote schreiben und hoffe natürlich, dass diese Kunden auch bei uns bestellen werden.

Was mögen Sie besonders an Ihrer Arbeit? Was ist besonders interessant und spannend an Ihrem Beruf?
Der Arbeitsalltag ist sehr vielfältig und abwechslungsreich. Ich komme sowohl mit Kunden, den Mitarbeitenden aber auch mit Technik und neuen Technologien in Kontakt. Zudem schätze ich es, Verantwortung zu tragen. Das Funktionieren der Firma und deren Weiterentwicklung sowie die Zukunftssicherung der Arbeitsplätze liegen mir sehr am Herzen.

Was hat Sie dazu motiviert, den Beruf zu ergreifen?
Das ist eine gute Frage! Eigentlich war es der Mathematik-Lehrer im Gymnasium. Er brachte uns damals einen Theodoliten mit in die Stunde. Das Messen mit dem Instrument und die damit verbundenen Berechnungen sowie der damit verbundene Einsatz von EDV haben mich total begeistert, sodass ich diesen Weg einschlagen wollte.

Wie sah Ihr bisheriger Werdegang in Ausbildung und Beruf aus?
Ich hatte das Glück – oder den Ehrgeiz – die Branche aus verschiedenen Sichten kennenzulernen. Amtliche Vermessung, Leitungsinformationssysteme, deren Software entwickeln, Systemmanagement, Konzepte und Projektleitungen im Bereich GIS, Verkauf von Dienstleistungen und Produkten, Aufbau und Führung von Unternehmen – alle diese Aspekte der Geomatik konnte ich im Laufe meiner Berufstätigkeit kennenlernen.

Wie sind Sie zu Ihrem jetzigen Job gekommen und was hat Ihnen dabei besonders geholfen?
Ich möchte hier zwei Punkte anführen: Weiterbildung und Netzwerk.
Nach der technischen Grundausbildung bzw. dem Studium an der Fachhochschule und einigen Praxisjahren in der Geomatik habe ich ein Nachdiplomstudium in Betriebswirtschaft und Unternehmensführung absolviert. Dies ist meiner Meinung nach eine ideale Ergänzung zum rein Fachlichen und Technischen und öffnet den Horizont. Netzwerk ist wichtig, das heisst Beziehungsnetz und Bekanntenkreis, um zur richtigen Zeit die richtigen Informationen zu haben.

Welche Eigenschaften und Fähigkeiten sind nach Ihrer Meinung hilfreich für den Ingenieurberuf?
Generell braucht es Freude an der Technik und am genauen Arbeiten, am Umgang mit Zahlen, eine analytische und vor allem eine lösungsorientierte Denkweise. Man sollte Spass daran haben, zu kombinieren, Unbekanntes von Bekanntem abzuleiten und eben Probleme zu lösen. Trotzdem sollte man durchaus auch an Routinearbeiten Spass haben. Dass Computer, Maus und Tastatur die täglichen Arbeitswerkzeuge sind, darf einen nicht stören – im Gegenteil.

Verraten Sie uns Ihr Motto/Lebensphilosophie?
Geht nicht, gibt‘s nicht.

Nennen Sie bestimmte Meilensteine und Highlights in Ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn.
Da wäre die Erkenntnis, dass Gespräche mit Berufskollegen mitunter zu neuen Ideen und sogar zu neuen Produkten oder Firmen führen können. Ein weiteres Highlight ist die internationale Zusammenarbeit. Ich hatte die Gelegenheit mehrere Jahre in einer grossen internationalen Firma zu arbeiten, was neben Fremdsprachen und vielen Kontakten auch interessante Einblicke in andere Kulturen und Mentalitäten ergeben hat, was ausserordentlich bereichernd sein kann.

Welche Tipps geben Sie einem Schüler, der sich für ein Geomatikstudium interessiert?
Sich informieren, mit Leuten aus der Praxis reden, eventuell eine Praktikumsstelle suchen oder für einen Ferienjob fragen.

Alle Portraits:

Jörg Amsler

ehem. Leiter Fachbereich Meliorationen Bundesamt für Landwirtschaft

Mehr erfahren »

Steffi Chroust

Geomatikingenieurin FH

Mehr erfahren »

Gabriel Flury

Geomatikingenieur Ingenieurvermessung

Mehr erfahren »

Petra Hellemann

Expertin Meliorationen, Bundesamt für Landwirtschaft

Mehr erfahren »

Klara Hunger

Projektleiterin Abteilung Raum und Verkehr

Mehr erfahren »

Lukas Hurni

Geomatikingenieur FH

Mehr erfahren »

Dr. Alex Kohli

Geschäftsführer und Leiter internationaler Projekte

Mehr erfahren »

Madeleine Manyoky

Doktorandin an der ETH Zürich

Mehr erfahren »

Prof. Dr. Stephan Nebiker

Professor an der FHNW

Mehr erfahren »

Stefan Osterwalder

Geometer und Geschäftsführer eines Ingenieurbüros

Mehr erfahren »

Martin Probst

Geschäftsleitungsmitglied + Leiter LIS/GIS

Mehr erfahren »

Nicole Romer

Projektleiterin in der Ingenieurvermessung bei der Corrodi Geomatik AG

Mehr erfahren »

Dr. Claudia Röösli

Swiss Space Center

Mehr erfahren »

Martin Rub

Geomatikingenieur ETH Projektleiter Ing.Vermessung

Mehr erfahren »

Maurizio Scaramuzza

Head DNS Expert Team bei Skyguide

Mehr erfahren »

Hannes Schneebeli

Leiter Infrastruktur Glattalbahn

Mehr erfahren »

Hanspeter Schlatter

Teamleiter bei der SBB-Infrastruktur

Mehr erfahren »

Dr. Fridolin Wicki

Direktor Bundesamt für Landestopografie

Mehr erfahren »